Szilvásvárad

Lipizzaner-Gestüt und Schleier-Wasserfall

Szilvásvárad ist das bekannteste und am meisten besuchte Zentrum des Erholungsgebietes im westlichen Bükkgebirge, ein hübsch gelegener Ausflugsort und beliebter Stützpunkt für Ausflüge in den Nationalpark Bükkgebirge. Besonders Pferdeliebhaber kommen hier auf ihre Kosten, da die auch von der Wiener Spanischen Reitschule bekannten Pferde, die Lipizzaner hier gezüchtet werden.

Der kleine Erholungsort 28 km nördlich von Eger liegt direkt an der Grenze des Nationalparks Bükkgebirge. Diese landschaftlich sehr schöne Gegend lädt zum Wandern aller Schwierigkeitsgrade ein.

Besuch des Lipizzaner Gestüts mit Pferdekutschen

Ein Besuch des Lipizzaner Gestüts bietet die beste Möglichkeit die Vergangenheit und die Gegenwart der Lipizzaner, ihre Rolle im Pferdesport kennen zu lernen.

Der Besuch erfolgt mit örtlicher Fachführung. Im Rahmen des Programms sieht man die Kutschen- und Fotoausstellung, die diesjährige Fohlen im Gehege, den Stall der Stuten, den Paradestall des Marktgrafen Pallavicini mit den schönsten Zuchthengsten, eine Ausstellung über Pferdegeschichte, das Gestüt im Freien hautnah mit 100-130 Pferden.

Vor dem Start
Kutschfahrt
In der Reithalle

Forellenbraten im Szalajka-Tal

Nach einer ca. 15 minütiger Fahrt durch Wald und Wiesen mit der Schmalspurbahn kommt man oben auf der Gloriett-Wiese an. Die Gäste werden mit einem Schnaps begrüßt, danach werden sie von Fachleuten in die Geheimnisse des Forellen-Bratens eingeweiht, da nämlich jeder seine Forelle mit Speck selber, am offenen Feuer zubereitet. Natürlich kann man dabei Hilfe verlangen. Dazu gibt es Salat, Dessert und passenden Weißwein.

Nach dem Essen geht es zu Fuß wieder hinunter – oder auch wieder mit der Bahn. Unterwegs können die Sehenswürdigkeiten des Tals besucht: Schleier-Wasserfall, Freilichtmuseum, Felsquelle, Forellenzucht, Wildgehege, Forstmuseum.

Sowohl der Hin- als auch der Rückweg kann entweder mit der Schmalspurbahn oder zu Fuß hinterlegt werden.